Sonntag, 17. August 2008

Verzweifelt gesucht

... Liebe Leser, heute bin ich wieder in eine schwere Krise geraten. Auf der Suche nach Tips für ein 6 Monate altes Baby, dass plötzlich seine Fläschchen nicht mehr regelmässig trinken mag (Das MM bevorzugt jetzt Brei und Gläschen - die Pausen werden immer grösser bis zur nächsten Mahlzeit) bin ich wieder Mal auf die Seite der Impfschäden und der Impfkritik geraten. Nächste Woche steht bei uns die U5 an und da wollten wir die Impfung machen lassen. Ja - auch wenn es manche nicht gerne hören - das Kind ist noch nicht geimpft und ich stehe dazu. Ich halte nix davon, dass man ein gerade Mal 3-monatiges Baby mit derartig viel Chemie traktiert. Jetzt bin ich wieder völlig aus der Bahn, weil ich so viel Negatives gelesen habe. Wie sieht das bei Euch aus? Und was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Ich bitte um Eure Meinung - vielleicht nimmt mir das ein wenig die Sorge und Angst. Vielen Dank.

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Liebe Ninifee,

die Impfgeschichte ist eine schwierige. Da gehen die Meinungen sehr vielfältig und zum Teil weit auseinander. Die Entscheidung muss natürlich jeder für sich selber treffen bzw. für sein Kind.

Ich habe meine Drei alle Impfen lassen. Das volle Programm - und niemals gab es da irgendwelche Komplikationen. Sie hatten nicht mal Fieber. Und: ich würde es so immer wieder entscheiden.

Meiner Meinung nach sind die Impfstoffe (für die gängigen Impfungen) mittlerweile so ausgereift, das Nebenwirkung eher die Ausnahmen sind. Natürlich gibt es - wie bei so vielem - ein Restrisiko. Genauso können bleibende Schäden z. B. durch Masern entstehen.

Aber wie schon gesagt: das muss jeder selbst entscheiden.

Ich wünsche dir nun noch einen schönen Tag. Ganz liebe Grüße sendet dir

Sabine

Sandra hat gesagt…

Ich möchte dir einfach nur meine Entscheidung mal schreiben, entscheiden muß schließlich jeder für sich selber ;-))
Unsere beiden sind voll geimpft. Auch gegen Windpocken und Menigokokken und FSME.
Kennst du die Sendung "Quaks & Co" ?
Dort wurde mal sehr sachlich eine Gegendarstellung gemacht über Imschäden und Folgeerkrankungen sogenannter "harmloser" Kinderkrankheiten...dieser Bericht war sehr interessant. Und es hat uns in unsere Einstellung gestärkt, dass die Kinder noch genug anderen fiesen Krankheitserregern ausgesetzt sind, wenn wir sie wenigstens vor ein paar schützen können...
Bisschen wirr, ich hoffe du weißt was ich meine ;-))

LG
Sandra

Doro hat gesagt…

Hi,
meine Kinder sind zwar schon etwas älter :)-aber ich habe mir schon vor vielen Jahren vom Kinderarzt sagen lassen und verstanden,dass Kinderkrankheiten heute nicht mehr auf dem natürlichen Weg(jeder kriegt die mal..)abgehen,sondern meistens bei Ausbruch zur Komplikation neigen!
Entscheiden muss jeder selbst-vielleicht hilft mein Statement bei Deiner Entscheidungsfindung....
Grüssle Doro
P.S. noch was ganz anderes ;)....die Katzenminze ist gekauft...habe zwar auch welche im Garten-aber die ist auch arg mitgenommen...