Mittwoch, 13. Januar 2010

Handy gegen Hund?




... heute Nachmittag kam ein Anruf von meiner Schwester: "Wir haben einen Welpen bekommen" ??????
Die Erklärung ist folgende: Der Hund war ein Weihnachtsgeschenk für ein 6-jähriges Mädchen. Während der Weihnachtsfeiertage taugte er gut als Spielzeug, aber als die Schule wieder anfing - da ging es los. Das Kind wollte keinen Hund mehr - es wollte ein Handy. Wie alle anderen in Ihrer Klasse. Der Hund sollte weg - ins Tierheim. Zufällig wurde mein Schwager darauf aufmerksam und nachdem
er schon seit Jahren genau so einen Hund wollte, dachte er gar nicht lange nach und adoptierte ihn. Noch hat der Zwerg keinen Namen, aber er hat sich sofort wohl bei Ihm gefühlt. Würdet Ihr den Süssen wieder hergeben? Ich nicht.
Und wieder wächst mein Zorn auf Menschen, die ein Tier wie einen Wegwerfartikel behandeln.
In welcher Welt leben wir eigentlich?
Posted by Picasa

Kommentare:

SchneiderHein 2 hat gesagt…

Wirklich ein Süßer. Und nach diesem unerfreulichen Zwischenstopp hat er nun hoffentlich ein langes glückliches Hundeleben vor sich. Manchmal muss eben der Zufall nachhelfen, dass Herr & Hund zueinanderfinden ;-)
Mich macht nur ärgerlich, dass es offensichtlich immer noch Züchter gibt, die auch kurz vor Weihnachten noch Tiere verkaufen. Da ist doch absehbar, dass soetwas schief geht.
Liebe Grüße
Silke

Petra B. Keramik+Trädgården hat gesagt…

Meine Güte, was für Eltern, einem Kind einen Hund zu Weihnachten schenken, schafft man sich einen Hund an soll es so sein dass den Erwachsenen bewusst ist dass ein Kind schnell das Interesse verlieren kann und desshalb sollte ein Tier nur gekauft werden wenn man weiss dass man es auch dann noch gerne behält und lieb hat.
Armer Hund, aber er ist nun ja in besten Händen.
Hoffe nur dass er bei M. bleiben darf? Wenn nicht will ich ihn sofort haben, wann kommst du und bringst ihn her? Du willst doch nach Gotland, da kannst hier ja vorher Zwischenstopp machen ;O)
Lieben gruss, Petra B.

Andrea hat gesagt…

Und genau das ist der Grund warum ich meinen Kindern kein Tier schenken würde. Die Laune der Kleinen nach dem was sie haben wollen oder auch nicht ist viel zu wechselhaft.Erst wenn sie ernsthaft in der Lage sind darüber zu entscheiden wäre es eine Option für mich. Mein persönlicher Horror wäre das die Familie ein Haustier schenkt ohne dieses vorher mit mir zu besprechen!
Der Kerl ist aber auch süß. Da kann ich mir gar niHht vorstellen, daß man es über das herz bringen kann ihn in ein Tierheim geben zu wollen.
GGLG Andrea

Helga hat gesagt…

Für mich ist so etwas unbegreiflich.Ich hätte ihn auch genommen.
Liebe Grüsse
Helga

Schneesternchen hat gesagt…

Mensch... der arme Kleine! DAS hat er wirklich nicht verdient... Schuld sind aber ganz klar die Eltern! Oder haben die wirklich erwartet, dass eine 6-jährige die volle Verantwortung für so einen Hund übernehmen kann?!?

Wie schön, dass dein Schwager ihn gerettet hat, bei euch wird er es bestimmt SEHR gut haben!

Danke auch für deinen Kommentar! Aromatherapie ist auch ein sehr interessantes Thema. Leider fällt unsere Fortbildung aus, da sich der Kursleiter das Bein gebrochen hat... Ich hoffe, dass wir es bald nachholen können!

GLG

Martina

Blümchen hat gesagt…

Das ist die kommende Wegwerfgesellschaft - da spielt es keine Rolle, ob Ware oder Tier
(Ich möchte nun wirklich nicht alle über einen Haufen scheren. Aber wenn die Eltern da keinen Riegel vorschieben.....? - endet das nicht!)

Überhaupt einen solchen Vergleich anzustellen, finde ich persönlich absurd !

Bei uns wurde in einem Flüßchen eine Katze im zugeklebten Karton - GSD - noch gefunden.

Wie bringt mensch sowas zustande ?

Und der wieviel-millionste Teil sind diese beiden Fälle ?

Liebe Grüße Luitgard

Krawuggl hat gesagt…

Eigentlich hätt ich gehofft, daß es solche Geschichten gar nicht mehr gibt. Aber die Tierheime sind leider immer noch voll davon. Was für ein Glück für den kleinen Welpen, daß er so schnell ein neues und liebevolles Heim gefunden hat, in dem Fall sollte es vielleicht einfach so sein. Hut ab vor deinen Freunden die so schnell und unkompliziert reagiert haben, denn sie haben damit ja auch eine Riesenverantwortung übernommen, ohne vorher Zeit zu haben sich darauf einzustellen. Schön zu sehen, daß es auch solche Menschen immer noch gibt. Ich wünsche Ihnen ein langes und glückliches Zusammensein, der kleine knuffige Kerl wird ihnen sicher viel Trubel, aber auch viel Freude bereiten.
Mit lieben Grüßen,
Suzi