Donnerstag, 28. Mai 2009

Zu Tode betrübt







... und überhaupt nicht himmelhochjauchzend bin ich. Ich habe grade wieder eine Stunde im Garten verbracht. Mein schönes Herbstbeet in dem vorwiegend Herbstastern und Sonnenbraut und Staudensonnenblumen wachsen ist total platt. Alles niedergehagelt. Ich könnt echt heulen. Grade als die Astern einen merklichen Wachstumsschub gemacht haben - jetzt ist alles auf 30 cm Höhe abgeschnippelt und mein Kompost füllt sich merklich. Auch das Gemüsebeet kann ich so ziemlich einebnen - heul. Sogar das Unkraut hat es verhagelt. Dann noch den Hopfen, den Holler - ach fast alles ist gelöchert, gefleddert oder gleich blattlos. Nicht zu vergessen der ganze wilde Wein an der Hauswand. Ein kleines bisschen trösten mich die Rosen - die haben es halbwegs gut überlebt. Ich kann auf jeden Fall nun wieder sehr, sehr viel Zeit im Garten verbringen. Grade als ich gedacht hab ich bin einigermassen durch und kann mich Mal einem anderem Hobby widmen. Ich will so viel machen und bring nix fertig irgendwie.

Ausserdem habe ich grade von meiner Schwester erfahren, das die nette Putzfrau bei Ihr in der Arbeit gekündigt worden ist. Ich habe keine Ahnung warum nur? Sie ist total fleissig und nett. Hat immer ein gutes Wort ..... ach Mensch.






Kommentare:

Helga hat gesagt…

Warte einfach ab. Meist erholen sich die Pflanzen besser als man glaubt.Das wird schon
L.G.
Helga

Wienermädel + Co hat gesagt…

Ach da kann ich gut mitfühlen. Wir hatten kurz vor dem Narzissenfest ein unglaublich starkes Hagelunwetter - da ging es uns wie dir jetzt!
Die Paradeiser und Paprika haben sich nicht mehr erfangen, der Salat steht mittlerweile wieder, der wilde Wein an der Hauswand sah aus wie bei euch, hat sich aber wieder erholt. Die viele Arbeit und die armen Pflanzen!

Anemone hat gesagt…

Ach Du meine Güte, Ninifee! Erst hast Du Rauch und Feuer überlebt und vielleicht auch Menschenleben gerettet und Dich so in Gefahr gebracht (Hast Du gewusst, dass die meisten Menschen an Rauchvergiftung sterben, nicht wegen des Feuers?). Nun hat's Dir im wahrsten Sinne des Wortes noch Deinen Garten verhagelt, in den Du so viel Pflege gesteckt hast! Da wünsche ich Dir, dass Vieles wiederkommt - noch in diesem Sommer. Vielleicht auch die Melisse - Du wolltest ein Rezept:
500 gr Zucker mit 500 gr Wasser zu Läuterzucker verkochen und so viel Melisseblätter wie möglich darin einige Minuten auskochen, entfernen und dann 10 gr Zitronensäure unterrühren. Diesen Sirup in ganz heiß ausgespülte peinlich saubere Flaschen (deren Deckel auch heiß ausspülen) über Trichter und kleines Sieb darin (beide vorher auch heiß abspülen) einfüllen, verschrauben und abkühlen lassen. Die müssten länger halten. Kannst Du auch mit anderen Kräutern, Obst und Blüten machen - wenn nicht dieses so spätestens nächstes Jahr.
Dieser Sirup ist eine sehr gute und preiswerte Basis für hauseigene Limonaden: 1/2 - 1 cm hoch in ein 0,2 - 0,4 -Glas geben, mit Wasser auffüllen und genießen!

Viele liebe Grüße von Anemone

SchneiderHein hat gesagt…

Wie gut, dass ich schon Deine schönen Gartenbilder in den folgenden Posts gesehen habe! Auch wenn so ein Wetter einigen Schaden anrichtet, so erholt sich die Natur doch auf wundersame Weise. Nur eben nicht unbedingt so, wie wir es uns vorher vorgestellt haben ...