Freitag, 18. Juni 2010

Juni-Depression

Lieber Sommer,

falls Du gerade in der Nähe bist, dann hör Mal zu. Die Rosen stehen in den Startlöchern (manche sind doch trotz Regen und Kälte erblüht) , die Schnecken fressen sämtliches Grünzeugs inkl. Clematis und Sommerblumen und ich friere mir hier den Hintern ab. Also - falls Du mich hören kannst: "Auf den Tisch hau - jetzt mach endlich hin und zeig Dich zum Donnerwetter"

Man könnte echt Depressionen bekommen - hier nieselt es grade wieder gemütlich bei 12 Grad vor sich hin. Mach nachher noch ein Feuer und allem Wetter zum Trotz würde ich gerne noch Hollerblüten ernten gehen. Grmpf.

Hab mich gestern dafür mit einem süssen Rankstab und "Sonderposten" Ton-Töpfen belohnt - irgendwie muss ich die Regenzeit ja überbrücken gell?

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Es ist wirklich kaum noch zu ertragen. Ich trage bereits die Weinbergschnecken im Garten spazieren, an einen Ort - weit weg von den von ihnen begehrten Pflänzchen. Sie stehen ja unter Naturschutz - die Weinbergschnecken. Den Kampf gegen die Nacktschnecken habe ich aufgegeben, ich hasse es, merkwürdige Methoden anzuwenden.

Die Rosen haben mittlerweile sämtliche Krankheiten, die du dir vorstellen kannst. Trotzdem blühen sie, aber die Nässe bekommt ihnen überhaupt nicht.

Am Montag, da werde ich in die Stadt gehen und mich auch belohnen, irgendwie. Ich könnte mal wieder einen Krimi kaufen.

Schönes WE mit liebem Gruss, Brigitte

Gledwood hat gesagt…

Sei nicht depramiert. Die Sonne scheint. Alles ist wunderbar!

engelchenfiona hat gesagt…

ich hab hier auch total zu tun, mega kopfweh, weil das wetter so drückt, meine rose hat aus frust, wegen der fehlenden sonne die erste knopse abgeworfen, alles ist schön grün, aber nirgends kommt ne blüte, die verstecken sich alle

Wienermädel + Co hat gesagt…

Ich unterschreibe..